Eine Bläserklasse für Grundschüler

Endingens Stadtmusikdirektor Martin Baumgartner plant mit dem Musikpädagogen Michiel Oldenkamp neues Angebot ab Herbst.

ENDINGEN. An der Grundschule am Erle wird es nach momentanem Stand der Dinge vom kommenden Schuljahr an eine Bläserklasse geben. "Die Chancen dafür stehen sehr gut", betont Endingens Stadtmusikdirektor Martin Baumgartner. Er organisiert die Bläserklasse mit Konrektorin Ingrid Nutto und Michiel Oldenkamp, der die Kinder unterrichten wird.

Bläserklassen entstehen an immer mehr Schulen. Warum nicht auch in Endingen, dachte sich Endingens Stadtmusikdirektor, zumal der musikalische Nachwuchs in der Stadtmusik mehr und mehr bröckelt. Sowohl bei der Stadtverwaltung als auch bei der Schule stieß er mit seinem Vorschlag auf große Zustimmung: Bei der Stadtverwaltung, weil die Stadtmusik samt Vororchester und Jugendkapelle zweifelsohne ein Aushängeschild ist; in der Schule, weil gemeinsames Musizieren im Orchester bekanntermaßen Konzentrationsfähigkeit und Teamgeist steigert, Toleranz und Kreativität fördert.

Das Angebot richtet sich an die Jungen und Mädchen, die im Schuljahr 2017/18 die zweite Klasse besuchen. Die Bläserklasse ist auf zwei Jahre angelegt. Alle teilnehmenden Kinder erlernen dabei ein Orchesterblasinstrument – und zwar von Grund auf. Angeboten werden Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Horn, Posaune, Tuba, Tenorhorn und Schlagzeug. "Alle Instrumente sind kindgerecht, auch die Tuba ist so, dass ein Kind mit ihr umgehen kann", betont Martin Baumgartner. In den Bläserklassen müssen alle Instrumente, die in einem Orchester vorkommen, besetzt sein. Wollen alle nur Querflöte, nur Saxophon oder nur Trompete spielen, geht das nicht, stellt Martin Baumgartner klar. Kinder, die vielleicht schon ein Instrument spielen und dies auch in der Bläserklasse tun möchten, müssen sich umorientieren: "Alle Kinder fangen bei Null an, alle lernen ihre Instrumente gemeinsam", erläutert Baumgartner. In den Bläserklassen gehe es nicht darum, ein großes Repertoire zu erarbeiten oder ständig Konzerte zu geben. Vielmehr soll den Kindern die Möglichkeit eröffnet werden, gemeinsam mit anderen das Musizieren zu erlernen wie Deutsch oder Mathematik.

Die Bläserklasse ist auf zwei Jahre angelegt. Die Anmeldung ist verbindlich, ein vorzeitiges Ausscheiden ist nicht möglich, um den Fortbestand der Klasse zu sichern. Die Kinder werden erst einmal in getrennten Instrumentengruppen unterrichtet, nach den Weihnachtsferien werden die Gruppen nach der ersten Grundlagenvermittlung in einer zusätzlichen Unterrichtsstunde in einem Blasorchester zusammengeführt.

Unterrichten wird die Kinder Michiel Oldenkamp, der an verschiedenen Musikschulen, für zahlreiche Vereine und auch an der Heimschule St. Landolin in Ettenheim tätig ist. Er dirigiert außerdem den Musikverein Malterdingen und leitet die Bläserklassen an der Grundschule in Hartheim. Zusammen mit Jaap Kastelein hat Michiel Oldenkamp zahlreiche Musikbücher verfasst, das Unterrichtswerk "Hören, lesen & spielen" ist das bekannteste. Seine Erfahrungen als Leiter von Bläserklassen haben ihn zu einem neuen Lehrbuch animiert. Es heißt "Gemeinsam lernen & spielen" und wird nach den Sommerferien auch in der Endinger Bläserklasse eingesetzt. Martin Baumgartner freut sich, dass Michiel Oldenkamp in Endingen tätig sein wird: "Der kann’s einfach mit Kindern."

Wie viele Kinder sich letztlich für die Bläserklasse anmelden werden, ist momentan noch die große Unbekannte. Das Angebot richtet sich an insgesamt 75 Kinder. Praktisch für die Eltern: Wird der Instrumentenunterricht über die Schule abgedeckt, müssen keine zusätzlichen Fahrdienste organisiert werden.

Am 11. Juli können die Kinder die Instrumente in der Schule kennenlernen. Musiklehrer werden sie vorstellen und sich einen Überblick verschaffen, welche Kinder vielleicht für welche Instrumente geeignet sind. Die Kinder können dabei die einzelnen Instrumente ausprobieren. Vorab gibt es am Dienstag, 23. Mai, um 19.30 Uhr einen Infoabend für die Eltern in der Schule.

Die Anmeldungen für die Bläserklasse müssen nach dem Infoabend und dem Instrumenten-Schnuppertag vor den Sommerferien vorliegen. Die Kosten für den Unterricht betragen 31 Euro pro Monat inklusive Instrumentenmiete.

 

Artikel von Ruth Seitz aus der Badischen Zeitung vom 11. Mai 2017

Loading...
Loading...